Was kostet eine Wärmepumpe – auch mit Solar: Bereits heute gehört die Wärmepumpe zu den effizientesten Heizungsarten auf dem Markt und mit der zusätzlichen Nutzung von Solarenergie wird sie noch nachhaltiger. Doch wie sieht es mit den Kosten einer Wärmepumpe mit Solar in diesem Jahr aus?

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Anschaffungs-, Installations- und Betriebskosten einer Wärmepumpe mit Solar und zeigen auf, welche Fördermöglichkeiten es gibt. Außerdem beleuchten wir die Wirtschaftlichkeit im Vergleich zu anderen Heizungsarten und geben Empfehlungen für Interessenten.

Ob sich eine Wärmepumpe lohnt? Erfahren Sie hier.

Was kostet eine Wärmepumpe?

Eine Wärmepumpe ist eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Heizsystemen und wird immer beliebter.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass die Kosten für eine Wärmepumpe von verschiedenen Faktoren abhängen.

So spielt die Größe des Hauses, die Art der Wärmepumpe und die Installationskosten eine Rolle. Laut einer aktuellen Studie des Bundesverbands Wärmepumpe (BWP) liegen die Kosten für eine Luft-Wasser-Wärmepumpe für ein Einfamilienhaus bei etwa 10.000 bis 20.000 Euro.

Eine Erdwärme-Wärmepumpe ist etwas teurer und kann zwischen 15.000 und 25.000 Euro kosten. Natürlich können die Kosten je nach individuellen Bedürfnissen und Anforderungen variieren. Es empfiehlt sich, sich von einem Fachmann beraten zu lassen, um die genauen Kosten für eine Wärmepumpe zu ermitteln.

Was kosten Wärmepumpe mit Photovoltaik?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Also, wenn du darüber nachdenkst, auf eine Solar Wärmepumpe umzusteigen, musst du damit rechnen, dass es etwas mehr kostet als eine einfache Wärmepumpe.

Im Januar 2023 betrug der Aufpreis für eine Kombination aus Wärmepumpe und Photovoltaik etwa 9.750 Euro im Vergleich zu einer herkömmlichen Wärmepumpe. Insgesamt solltest du etwa 30.000 bis 48.800 Euro für eine Kombination aus Wärmepumpe und Photovoltaik einplanen. Natürlich hängen die Anschaffungskosten davon ab, für welche Art von Wärmepumpe du dich entscheidest.

Wärmepumpe mit Photovoltaik Kosten

Eine Luft-Wasser Wärmepumpe mit Photovoltaik Anlage (inklusive Einbau) kostet zwischen 23.000 und 30.000 Euro, während eine Sole-Wasser-Wärmepumpe zwischen 33.000 und 40.000 Euro kostet. Die teuerste Option ist die Wasser-Wasser-Wärmepumpe, welche nur mit Photovoltaik-Anlage (inklusive Einbau) etwa 38.000 Euro kostet.

Denke daran, dass, wenn du auch einen Stromspeicher benötigst, du noch zusätzlich investieren musst.

Fördermöglichkeiten für Wärmepumpen mit Solar

Gute Nachrichten für alle, die sich für eine Wärmepumpe mit Solar interessieren!

Es gibt tatsächlich Fördermöglichkeiten in Deutschland, die vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) angeboten werden. Wenn du eine neue Wärmepumpe in ein Bestandsgebäude einbauen lässt, kannst du bis zu 35% der förderfähigen Kosten beantragen.

Aber das ist noch nicht alles: Wenn du deine alte Heizung gegen eine neue Wärmepumpe austauschst, kannst du sogar bis zu 45% Förderung erhalten! Wenn du dich dazu entscheidest, auch noch eine Photovoltaik-Anlage zu installieren, um die Systemeffizienz zu steigern und den Eigenverbrauch der Anlage zu erhöhen, kannst du auch dafür eine Förderung beantragen. Das klingt doch richtig gut, stimmt’s?

Wie funktioniert eine Wärmepumpe mit Solar?

Wenn du dich für eine Wärmepumpe mit Solarthermie entscheidest, kannst du die Energie der Sonne und einer Wärmepumpe kombinieren, um deinen Wärmebedarf zu decken. Das klingt doch schon mal super, oder?

Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Bei der direkten Unterstützung produzieren sowohl die Solarthermie-Anlage als auch die Wärmepumpe die Wärme für Heizung und Warmwasserbereitung. Dadurch senkt die Solarwärme den Stromverbrauch der Wärmepumpe, was wiederum Energiekosten spart und die Umwelt schont. Die indirekte Unterstützung hingegen liefert zusätzliche Wärme, die in den Pufferspeicher der Heizung eingespeist wird und so die Wärmepumpe entlastet. Auch hier kannst du Energiekosten einsparen und gleichzeitig umweltfreundlich heizen.

Alles in allem eine tolle Sache!

Welche Vorteile hat eine Wärmepumpe mit Solar?

Eine Wärmepumpe mit Solar ist eine großartige Möglichkeit, um auf umweltfreundliche Weise Energie zu sparen und dabei auch noch Geld zu sparen. Durch die Kombination der beiden Technologien kann die Effizienz der Wärmepumpe verbessert werden, indem die Sonnenenergie genutzt wird, um das Temperaturniveau der aufgenommenen Umweltwärme leicht anzuheben. Das spart Strom und Geld!

Außerdem kannst du die Heizungsanlage im Keller außerhalb der Heizperiode vollständig ausschalten und dadurch noch mehr Energie sparen. Und wenn das noch nicht genug ist, gibt es auch noch staatliche Förderungen für die Installation einer Wärmepumpe mit Solar.

Also worauf wartest du noch? Gönn‘ dir und der Umwelt diesen tollen Vorteil!

Lohnt sich ein eine Wärmepumpe mit Solar?

Absolut! Eine Wärmepumpe mit Solar lohnt sich nach wie vor.

Die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik kann den Eigenverbrauch des selbstproduzierten Solarstroms erhöhen und somit die Rentabilität der Photovoltaik-Anlage steigern. Mit der Erhöhung der Einspeisevergütung im Rahmen des EEG 2023 wird auch wieder eine Volleinspeisung des Solarstroms bei PV-Anlagen rentabel, die größer als 8 kWp sind.

Allerdings sollte man im Hinterkopf behalten, dass nur ein Teil des Strombedarfs einer Wärmepumpe mit Photovoltaik-Strom gedeckt werden kann, da die Heizperiode meist von Oktober bis April geht. Dennoch ist die Kombination von Wärmepumpe und Solar eine großartige Möglichkeit, um Energiekosten zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Häufig gestellte Fragen

Was kostet eine Wärmepumpe mit Photovoltaik für ein Einfamilienhaus?

Für eine Kombination aus Wärmepumpe und Photovoltaik kannst Du mit einem Aufpreis von 9.750 Euro gegenüber einer einfachen Wärmepumpe rechnen. Insgesamt solltest Du für das gesamte System zwischen 25.000 und 45.000 Euro einplanen. Bei Luft-Wasser-Wärmepumpen liegen die Kosten bei 23.000 bis 30.000 Euro, bei Sole-Wasser-Wärmepumpen bei 33.000 bis 40.000 Euro. Ein passender Stromspeicher kann noch zusätzlich anfallen.

Was kostet eine Wärmepumpe für 120 Quadratmeter Haus?

Die Kosten einer Wärmepumpe für ein 120 Quadratmeter großes Haus variieren je nach Technologie. Für eine Innenaufstellung können Kosten von ca. 12.500 bis 16.250 Euro entstehen. Eine Luftwärmepumpe kann mit Anschaffungskosten von circa 7.000 bis 8.000 Euro rechnen, während die Gesamtkosten einer Wasser-Wärmepumpe bei 11.000 bis 25.000 Euro liegen.

Wann lohnt sich Wärmepumpe mit Photovoltaik?

Die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik ist eine energieeffiziente Methode, um das eigene Haus zu heizen oder zu kühlen. Die Kosten für eine Wärmepumpe mit Photovoltaik hängen von mehreren Faktoren ab, wie dem Typ der Wärmepumpe und der Größe der Solaranlage. Durch die Kombination kann die Gesamteffizienz des Systems erhöht werden und die Energiekosten erheblich gesenkt werden. Es gibt auch Förderungen für PV-Anlagen mit Wärmepumpen.

Insgesamt lohnt sich die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik, da sie niedrige Betriebskosten (Heiz- und Stromkosten) bietet, ökologische und preiswerte Solarenergie liefert und weitere Vorteile bietet, wie z.B. Autarkheit beim Heizen.

Kann man mit Photovoltaik im Winter heizen?

Ja, man kann mit Photovoltaik im Winter heizen. Die Erträge einer Photovoltaikanlage reduzieren sich im Winter, wenn die Sonne tief am Himmel steht und nur wenige Stunden am Tag scheint. Trotzdem kann man durch die Kombination aus Heizung und PV-Anlage einen Spareffekt erzielen. Ob es sich rechnet, hängt allerdings von sehr vielen Faktoren ab. Wird genug Strom produziert, kann man den Photovoltaikstrom auch bei erhöhtem Heizbedarf im Winter zum Heizen nutzen.

Welche Heizung in Zukunft für Altbau?

Pelletheizungen sind laut dem Informationsprogramm „Zukunft Altbau“ die beste Heizung für Altbauten, die nicht hinreichend gedämmt werden. Holzpelletheizungen eignen sich grundsätzlich für alle Heizkörper und Vorlauftemperaturen und bieten eine interessante Alternative zur Ölheizung oder Gasheizung. Heizen mit Holz ist in der Regel deutlich günstiger als das Heizen mit Strom, Öl oder Gas.

Sind Wärmepumpen Stromfresser?

Wärmepumpen nutzen bis zu 75 Prozent Umweltwärme und lediglich 25 Prozent Strom als Antriebsenergie. Der Stromverbrauch hängt vom individuellen Wärmebedarf der Immobilie ab. Wasserpumpen sind am effektivsten und haben eine JAZ zwischen 4,5 und 5. Luftwärmepumpen verbrauchen im Durchschnitt 2,8 kW pro 6.000 kWh, Erdwärmepumpen 4,0 kW pro 6.000 kWh und Wasser-Wärmepumpen 4,8 kW pro 6.000 kWh. Insgesamt benötigen Wärmepumpen rund 20 Prozent Strom als Antriebsenergie.

Was kosten Wärmepumpe mit Photovoltaik und Stromspeicher?

Eine Wärmepumpe mit Photovoltaik und Stromspeicher kann zwischen 30.000 und 50.000 € kosten. Eine PV-Anlage für ein Einfamilienhaus inklusive Stromspeicher und Energiemanagementsystem kann zwischen 10.000 und 20.000 € kosten, während eine Wärmepumpe derzeit von 20.000 bis circa 30.000 € kostet.

Was kostet eine Luftwärmepumpe?

Je nach Art und Ausführung kostet eine Luftwärmepumpe zwischen 8.000 und 28.000 €. Eine Luftwärmepumpe für typische, gut gedämmte Einfamilienhäuser kostet rund 12.000 €, während eine Luft-Wasser-Wärmepumpe zwischen 10.000 und 15.000 € kostet

Was kostet eine Wärmepumpenheizung?

Eine Wärmepumpenheizung kostet zwischen 10.000 und 30.000 €, je nach Art und Ausführung. Eine Luftwärmepumpe ist die günstigste Option mit einem Preis von 8.000 bis 16.000 €, während eine Erdwärmepumpe zwischen 14.000 und 28.000 € kostet.

Wenn Ihnen dieser Blog-Artikel über die die Frage: „Was kostet eine Wärmepumpe“ gefallen hat, vergessen Sie nicht, uns von Ihrer Meinung zu erzählen. Hinterlassen Sie hierzu einfach unter diesem Artikel einen Kommentar. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!