Das „Solarstromspeicher nachrüsten“ gewinnt immer mehr an Bedeutung, da immer mehr Menschen den Wert von erneuerbaren Energien und einer unabhängigen Energieversorgung erkennen. Durch die Nachrüstung eines Solarstromspeichers können Sie den selbst produzierten Solarstrom effizienter nutzen und Ihre Unabhängigkeit vom öffentlichen Stromnetz erhöhen.

Es ist jedoch wichtig, sich im Vorfeld gut über das Thema zu informieren und herauszufinden, welche Aspekte bei der Nachrüstung zu beachten sind. In diesem Artikel erfahren Sie alles Wissenswerte rund um das Nachrüsten von Solarstromspeichern, welche Vorteile es mit sich bringt und welche Aspekte Sie bei der Auswahl des richtigen Speichers berücksichtigen sollten. Die Solar Ready GmbH steht Ihnen bei diesem Prozess als kompetenter Partner zur Seite und unterstützt Sie beim Umstieg auf eine nachhaltige und unabhängige Energieversorgung.

Warum Solarstromspeicher nachrüsten?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Hauptgrund für das Photovoltaik Nachrüsten ist die effiziente Nutzung des selbst erzeugten Stroms aus Ihrer Photovoltaikanlage. Solarstromspeicher ermöglichen Ihnen, den erzeugten Strom zeitversetzt zu verwenden, wodurch Sie Ihre Unabhängigkeit vom Netz erhöhen und gleichzeitig Kosten sparen können.

Mit einem Solarstromspeicher können Sie viel Geld sparen und sich vom steigenden Strompreisen unabhängiger machen. Sie speichern den überschüssigen Solarstrom tagsüber und nutzen ihn in den Abendstunden, wenn die Sonne nicht scheint. So verringern Sie Ihren Bedarf an teurem Netzstrom und profitieren von niedrigeren Stromrechnungen. Solarstromspeicher sind daher eine sinnvolle Ergänzung zu Photovoltaikanlagen.

Ein weiterer Vorteil ist die Erhöhung des Eigenverbrauchs des selbst erzeugten Solarstroms. Indem Sie mehr vom günstigen Solarstrom selbst verbrauchen, kann sich die Investition in einen Solarstromspeicher langfristig auszahlen. Alternativ kann die Erhöhung des Eigenverbrauchs auch durch die Nutzung eines Elektroautos und einer Wallbox oder einer Wärmepumpe erreicht werden.

Beachten Sie jedoch, dass die Kosten für das Solaranlage Nachrüsten abhängig von der Speicherkapazität und dem gewählten Modell variieren. Die Preise bewegen sich je nach Modell und Hersteller zwischen 6.000€ und 15.000€. Dazu kommen noch die Kosten für den Einbau und die Montage. Daher sollten Sie das Kosten-Nutzen-Verhältnis sorgfältig abwägen, bevor Sie sich für eine Nachrüstung entscheiden.

Technologien für Solarstromspeicher

Batteriespeicher

Die häufigsten Batteriespeichertechnologien auf dem Markt sind Blei-Säure oder Lithium-Ionen Akkus. Die Popularität dieser Batterietypen liegt darin, dass sie hinsichtlich der Speichergröße, des Wirkungsgrades und der Lebensdauer gute Ergebnisse liefern.

Lithium-Ionen-Batterien haben Vorteile wie höhere Energiedichte, längere Lebensdauer und geringeren Wartungsaufwand im Vergleich zu Blei-Säure-Batterien. Auf der anderen Seite sind die Kosten für Lithium-Ionen-Batterien höher, was bei der Entscheidung für eine Technologie berücksichtigt werden sollte.

Thermische Speicher

Thermische Speichersysteme speichern überschüssige Solarenergie in Form von Wärme, die später wieder in Strom umgewandelt werden kann. Dies wird erreicht, indem überschüssige Energie verwendet wird, um ein Wärmemedium wie Wasser oder Salz zu erhitzen. Bei Bedarf wird die gespeicherte Wärme zur Stromerzeugung genutzt.

Thermische Speicher können eine interessante Ergänzung oder Alternative zu Batteriespeichern sein und bieten verschiedene Vorteile, wie zum Beispiel geringere Kosten im Vergleich zur Batterietechnologie und eine längere Lebensdauer. Allerdings haben sie auch einige Nachteile, wie einen geringeren Wirkungsgrad und eine größere Abhängigkeit von Standort und Wetterbedingungen.

Bei der Auswahl der richtigen Speichertechnologie für eine Solarstromanlage ist es wichtig, die individuellen Bedürfnisse und Gegebenheiten zu berücksichtigen, um die bestmögliche Lösung zu finden.

Schritte zum Nachrüsten eines Solarstromspeichers

Analyse des Energiebedarfs

Der erste Schritt beim Nachrüsten eines Solarstromspeichers ist die Analyse Ihres Energiebedarfs. Hierbei sollten Sie Ihre Stromverbrauchsgewohnheiten und die Leistung Ihrer bestehenden Photovoltaikanlage berücksichtigen. Dies hilft Ihnen dabei, die optimale Größe des Speichers für Ihre Bedürfnisse zu ermitteln.

Auswahl des Passenden Speichers

Beim Auswahl des passenden Solarstromspeichers gibt es grundsätzlich zwei Optionen: AC-gekoppelte Systeme (Wechselstrom) und DC-gekoppelte Systeme (Gleichstrom). Bei einem DC-System wird der Gleichstrom vor dem Wechselrichter gespeichert, während bei einem AC-System der Wechselstrom hinter dem Wechselrichter gespeichert wird. Beide Optionen haben ihre Vor- und Nachteile, die Sie bei der Auswahl berücksichtigen sollten.

Die Kosten für einen Solarstromspeicher hängen von der Speicherkapazität ab. Man sollte etwa 1.250 € pro kWh Leistung einplanen. Größere Speicher weisen in der Regel einen niedrigeren Preis pro Kilowattstunde auf.

Installation und Integration

Nach der Auswahl des passenden Solarstromspeichers ist die Installation und Integration in Ihre bestehende Photovoltaikanlage der nächste Schritt. In einigen Fällen ist es notwendig, den Wechselrichter gegen einen größeren auszutauschen, um den Speicher optimal nutzen zu können. Es ist auch wichtig, die Größe des Speichers genau auf die Leistung Ihrer PV-Anlage abzustimmen.

Beachten Sie, dass für die Installation und Integration eines Solarstromspeichers möglicherweise auch Förderungen und Steuervorteile verfügbar sind. Informieren Sie sich vor dem Nachrüsten über die aktuell geltenden Regelungen und Möglichkeiten, um die Kosten für die Nachrüstung zu reduzieren.

Kosten und Finanzierung

Die Kosten für das Nachrüsten eines Solarstromspeichers variieren je nach Speicherkapazität und Installationsaufwand.

Solarstromspeicher Kosten

Die Anschaffungskosten für Solarstromspeicher liegen etwa zwischen 5.000 € und 15.000 €, abhängig von der Größe der Speicherkapazität und des Herstellers. Je nach Art des verwendeten Akkus können die Kosten variieren:

  • Blei-Ionen-Akku: 300 – 500 Euro pro kWp
  • Lithium-Ionen-Akku: 800 – 1.000 Euro pro kWp

Die Installationskosten für einen Stromspeicher können zwischen 1.000-2.000 € liegen, wobei komplexere Installationen teurer sein können.

Fördermittel und Subventionen

Es gibt verschiedene Fördermittel und Subventionen, die den Erwerb und die Installation von Solarstromspeichern unterstützen. Dies kann die finanzielle Last und die Amortisationszeit für Investitionen in Solarstromspeicher reduzieren. Hier einige der verfügbaren Fördermittel:

  • KfW-Förderung
  • Landesförderungen
  • Steuerliche Anreize

Informieren Sie sich über die verschiedenen Fördermöglichkeiten (vor allem auch in Ihrer jeweiligen Region), um die optimale Lösung für Ihre Situation zu finden.

Rentabilität und Amortisation

Bei der Entscheidung, ob Sie einen Solarstromspeicher nachrüsten sollten, ist die Rentabilität und Amortisation ein entscheidender Faktor. Im Folgenden erläutern wir einige Aspekte, die Ihnen bei der Beurteilung helfen können.

Der Hauptvorteil eines Speichersystems liegt darin, dass Sie Ihren Eigenverbrauch und Autarkiegrad steigern können. Dies hat auch finanzielle Vorteile, da Sie weniger Strom von Ihrem Energieversorger beziehen müssen.

Ein wichtiger Faktor bei der Berechnung von Rentabilität und Amortisation ist die Lebensdauer des Speichers. Laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme beträgt die Lebensdauer von Batteriespeichern etwa 15 Jahre. Bei einer Nutzungsdauer von mindestens 15 Jahren sollte der Speicher einschließlich der Installation nicht mehr als 800 Euro (netto) pro Kilowattstunde Speicherkapazität kosten.

Die Kosten für Solarstromspeicher liegen derzeit bei etwa 1.300 € pro kWh und müssen alle 10 – 15 Jahre ausgetauscht werden. Bei der Amortisation spielen auch die gesparten Stromkosten eine Rolle.

Zum Beispiel, wenn Sie einen 10.000 Euro teuren Speicher wählen, würde sich die Investition durch die Kostenersparnis von 350 Euro im Jahr erst nach etwa 28,5 Jahren amortisieren. Wählen Sie jedoch günstigere Modelle, kann die Amortisation in einer vertretbaren Zeit erreicht werden.

Bei der Kalkulation der Wirtschaftlichkeit sollten Sie auch die Autarkiequote berücksichtigen. Je höher die Autarkiequote, desto besser die Wirtschaftlichkeit. Bei einer Autarkiequote von 90% könnten Sie beispielsweise 1.163 € pro Jahr mehr einsparen, als Sie für die Amortisation ausgeben müssten.

Häufig gestellte Fragen:

Kann man einen Solarspeicher nachrüsten?

Ja, es ist möglich, einen Solarspeicher nachzurüsten. Die meisten Akkus müssen nicht zwangsläufig mit der PV-Anlage angeschafft werden, sondern können auch nachgerüstet werden.

Was kostet ein Speicher für Photovoltaik nachrüsten?

Die Kosten für die Nachrüstung eines Stromspeichers für eine Photovoltaikanlage variieren je nach Größe des Speichers und anderen Faktoren. Laut solaranlagen-portal.com kann die Nachrüstung eines Speichers zwischen 4.000 und 10.000 Euro kosten.

Wie viel kostet ein 10 KW Stromspeicher?

Der Preis für einen 10 kW Stromspeicher variiert je nach Typ und Hersteller. Ein Stromspeicher mit 10 kWh Kapazität kostet etwa 6.000 bis 10.000 Euro.

Wer darf einen Stromspeicher installieren?

Die Installation eines Stromspeichers sollte von einem Fachmann durchgeführt werden, um Sicherheits- und Funktionsprobleme zu vermeiden. Das sollten nur Elektroinstallateure oder spezialisierte Fachunternehmen mit entsprechender Zertifizierung die Installation durchführen.

Was kostet ein 5 KW Speicher?

Der Preis für einen 5 kW Stromspeicher variiert je nach Typ und Hersteller. Ein 5 kWh Stromspeicher kostet etwa 5.000 bis 6.500 Euro, je nach Anzahl der Ladezyklen und anderen Faktoren.

Wenn Ihnen dieser Blog-Artikel über die das Thema Solarstromspeicher Nachrüsten gefallen hat, vergessen Sie nicht, uns von Ihrer Meinung zu erzählen. Hinterlassen Sie hierzu einfach unter diesem Artikel einen Kommentar. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!